Nährwertangaben werden Pflicht

Als Nährwert bezeichnet man die Menge und das Verhältnis von Inhaltsstoffen eines Produkts. Darunter fallen unter anderem der Gehalt von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen. Unter der sogenannten Nährwertkennzeichnung versteht man somit die Angabe des durchschnittlichen Nährwerts auf Lebensmittelverpackungen. Bislang waren diese Angaben noch freiwillig. Dennoch findet man meist die Hauptangaben, wie Brennwert, Eiweiß-, Kohlenhydrat- und Fettgehalt auf den Lebensmitteln. Im Kampf gegen Übergewicht werden diese Angaben nun europaweit Pflicht. Dies hat der EU-Rat in erster Lesung entschieden. Die Verbraucher sollen künftig Salz-, Fett-, oder Zuckergehalt auf den ersten Blick schneller erkennen können. Gerade auch die jüngere Generation, die immer weiter von der gesunden Ernährung „abrutscht“, soll dadurch einen besseren und vor allem gesünderen Umgang mit der Ernährung erlernen.

Des Weiteren müssen auch Warnhinweise in Bezug auf Koffein oder allergieauslösende Stoffe wie Gluten, Eier oder Nüsse, auch bei unverpackten Lebensmitteln, gekennzeichnet werden. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) begrüßt diese Entscheidung als einen wichtigen Schritt zum Ausbau des gemeinsamen Marktes. Der Hinweis auf die erweiterten Nährwertinformationen, die sogenannte GDA-Kennzeichnung, bleibt jedoch weiterhin freiwillig

[zurück]